einbrechen

* * *

ein|bre|chen ['ai̮nbrɛçn̩], bricht ein, eingebrochen:
1.
a) itr; ist gewaltsam in einen Raum, ein Gebäude eindringen, besonders um zu stehlen:
die Diebe sind in die Werkstatt eingebrochen.
Syn.: einsteigen.
b) <itr.; hat einen Einbruch verüben, unternehmen:
Diebe haben in der Werkstatt eingebrochen.
Syn.: eindringen, einen Einbruch begehen, einen Einbruch verüben, sich einschleichen, einsteigen.
2. <itr.; ist
a) durch die Oberfläche brechen:
der Junge war auf dem zugefrorenen See eingebrochen.
b) [im mittleren Teil zuerst] in sich zusammenstürzen, nach unten [durch]brechen:
die Decke, das Gewölbe war eingebrochen.
Syn.: einfallen, einstürzen, zusammenfallen.
3. <itr.; ist (ugs.) mit etwas keinen Erfolg haben, scheitern; eine [unerwartet] schwere Niederlage erleiden:
die Konservativen sind bei den Wahlen [schwer] eingebrochen; die Konjunktur ist im letzten Quartal eingebrochen.

* * *

ein||bre|chen 〈V. 116
I 〈V. tr.; hat
1. gewaltsam öffnen, eindrücken (Schale, Tür)
2. zerstören, nieder-, einreißen (Wand)
II 〈V. intr.; ist
1. zu Bruch gehen, zusammen-, nieder-, einstürzen (Wand)
2. (hin)einstürzen (ins Eis)
3. gewaltsam eindringen (Einbrecher, Kriegshorden)
4. plötzlich beginnen (Dämmerung, Nacht)
5. bei jmdm. \einbrechen 〈umg.; scherzh.〉 bei jmdm. überraschend erscheinen, jmdn. überraschend besuchen
● er ist beim Schlittschuhlaufen auf dem Eis eingebrochen; in ein Land \einbrechen; in unsere Wohnung wurde letzte Nacht eingebrochen; bei \einbrechender Dämmerung; mit \einbrechender Nacht

* * *

ein|bre|chen <st. V.>:
1.
a) <ist> gewaltsam in ein Gebäude, in einen Raum o. Ä. eindringen (um etw. zu stehlen):
die Diebe sind in die Werkstatt eingebrochen;
b) <hat> einen Einbruch verüben, unternehmen:
Diebe haben bei unserem Nachbarn eingebrochen;
in unserer Firma ist eingebrochen worden;
c) <ist> räuberisch, zerstörerisch, kriegerisch eindringen, einfallen:
der Gegner ist in unsere Stellung eingebrochen;
Ü ich soll in ihre Ehe eingebrochen sein.
2. <ist> plötzlich beginnen:
der Winter, die Kälte brach ein;
bei einbrechender Dunkelheit.
3. <ist>
a) [im mittleren Teil zuerst] einstürzen, nach unten [durch]brechen:
das Gewölbe, die Decke ist eingebrochen;
ein eingebrochener Stollen;
Ü die Nachfrage nach Konsumgütern ist eingebrochen (dramatisch zurückgegangen);
die Aktienkurse drohten einzubrechen;
b) hindurchbrechend nach unten fallen, stürzen:
auf dem Eis, beim Eislaufen e.;
c) hindurchbrechend eindringen, hineinstürzen:
Wasser ist in den Stollen eingebrochen.
4.
a) <ist> (salopp) mit etw. keinen Erfolg haben, scheitern; eine [unerwartet] schwere Niederlage erleiden:
die Konservativen sind bei den Wahlen [schwer] eingebrochen;
die ganze Klasse brach ein (schnitt sehr schlecht ab);
auf den letzten Metern brach die Läuferin völlig ein (sie verließen die Kräfte);
b) (ugs.) wegbrechen (2):
die Nachfrage ist eingebrochen.
5. <hat> gewaltsam eindrücken, durchbrechend einreißen:
die Tür, eine Mauer e.
6. <hat> (Reiten) zureiten.

* * *

ein|bre|chen <st. V.>: 1. a) gewaltsam in ein Gebäude, in einen Raum o. Ä. eindringen (um etw. zu stehlen) <ist>: in Gießen, als ich zusammen mit Kriegmann in die Arztpraxis eingebrochen war (Gabel, Fix 117); in unsere Firma ist eingebrochen worden; b) einen Einbruch verüben, unternehmen <hat>: Diebe haben in der Werkstatt eingebrochen; bei unserem Nachbarn, in unserer Firma ist eingebrochen worden; c) räuberisch, zerstörerisch, kriegerisch eindringen, einfallen <ist>: der Gegner ist in unsere Stellung eingebrochen; Ü ... nachdem sie gesagt hat, dass ich ... eine kleine Hure bin, in ihre Ehe einbreche ... (Schwaiger, Wie kommt 128); Der Vater war ein ... plötzlich in seine Träume eingebrochener Fremdling (Böll, Haus 5). 2. plötzlich beginnen <ist>: der Winter brach ein; sie merkten gar nicht, wie in dieser Nacht die große Kälte einbrach (Bieler, Bär 10); bei einbrechender Dunkelheit. 3. <ist> a) [im mittleren Teil zuerst] einstürzen, nach unten [durch]brechen: das Gewölbe, die Decke ist eingebrochen; die obersten Krusten brachen kreisrund ein (Grzimek, Serengeti 59); ein eingebrochener Stollen; Ü die Nachfrage nach Konsumgütern ist eingebrochen (dramatisch zurückgegangen); die Aktienkurse drohten einzubrechen; b) hindurchbrechend nach unten fallen, stürzen: auf dem Eis, beim Eislaufen e.; c) hindurchbrechend eindringen, hineinstürzen: Wasser ist in den Stollen eingebrochen; Ü die Katastrophe brach in seine privatesten Sphären ein (Schnabel, Marmor 99). 4. (salopp) mit etwas keinen Erfolg haben, scheitern; eine [unerwartet] schwere Niederlage erleiden <ist>: die Konservativen sind bei den Wahlen [schwer] eingebrochen; Da war dieser verdammte Ausrutscher in Physik gewesen, als die Klasse einbrach (sehr schlecht abschnitt) mit einem Durchschnitt nahe der Vier (Loest, Pistole 206); nach dem Führungstreffer des Gegners brach die Heimmannschaft kläglich ein; auf den letzten Metern brach die Läuferin völlig ein (sie verließen die Kräfte). 5. gewaltsam eindrücken, durchbrechend einreißen <hat>: die Tür, eine Mauer e. 6. (Reiten) zureiten <hat>: Ein dermaßen begabter Einreiter - sie hatte ihn einmal einen jungen Galopper e. sehen (Frischmuth, Herrin 55).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • einbrechen — V. (Mittelstufe) gewaltsam in eine Wohnung eindringen, um etw. zu stehlen Beispiele: Er ist in ein Auto eingebrochen und hat das Radio gestohlen. Die Hacker sind in die Datenbank eingebrochen. einbrechen V. (Aufbaustufe) plötzlich beginnen… …   Extremes Deutsch

  • Eīnbrechen — Eīnbrếchen, verb. irreg. (S. Brechen,) welches in doppelter Gattung üblich ist. I. Als ein Activum, niederbrechen, zerbrechen und einreißen. Ein Haus einbrechen. So auch die Einbrechung. II. Als ein Neutrum, mit dem Hülfsworte seyn. 1) Brechen… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Einbrechen — Einbrechen, 1) so v.w. Einbruch 1); 2) der Einmarsch einzelner Züge in die Truppenlinie; 3) C. der Erze, sich nach u. nach bei den Bauen bemerken lassen, während bislang an derselben Stelle nur taube Massen sich vorfanden …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Einbrechen — Einbrechen, im Bergbau, s. Beibrechen …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Einbrechen — der Erze, beim Bergbau, s.v.w. Vorkommen …   Lexikon der gesamten Technik

  • einbrechen — einbrechen, Einbrecher, Einbruch ↑ brechen …   Das Herkunftswörterbuch

  • einbrechen — [Wichtig (Rating 3200 5600)] Bsp.: • Ein paar Diebe brachen in das Haus ein …   Deutsch Wörterbuch

  • einbrechen — einbrechen, bricht ein, brach ein, ist eingebrochen Jemand ist in unsere Wohnung eingebrochen …   Deutsch-Test für Zuwanderer

  • einbrechen — ein·bre·chen (hat / ist) [Vt] 1 etwas einbrechen (hat) etwas mit Gewalt öffnen oder beschädigen, um Zugang zu einem Haus oder einem Raum zu bekommen <eine Tür einbrechen>; [Vi] 2 in etwas (Akk) einbrechen (ist) sich mit Gewalt Zugang zu… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • einbrechen — 1. eindringen, einen Einbruch begehen/verüben, einfallen, sich einschleichen, einsteigen. 2. anfangen, beginnen, einsetzen. 3. a) einfallen, einstürzen, zusammenbrechen, zusammenfallen, zusammensacken, zusammensinken, zusammenstürzen; (ugs.):… …   Das Wörterbuch der Synonyme


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.